Was ist Cava?2017-12-14T01:53:06+00:00

WAS IST CAVA?

Cava ist Lebensfreude, Sonne im Glas, Perlen am Gaumen, der Himmel auf Erden!

Cava – ein corpus delicti? Der Legende nach war es Josep Raventós Fatjó vom Weingut Codorníu, der sich – begeistert von den glitzernden Perlen im Glas – als vermeintlicher Korkhändler 1872 nach Frankreich aufmachte, um das Geheimnis der Flaschengärung zu lüften. Nachdem er von seiner geheimen Mission erfolgreich nach Sant Sadurní D’Anoia zurückgekehrt war, avancierte Raventós zum Lieferanten des Königshauses. Seither wird experimentiert und verfeinert, viele Betriebe in langer Tradition.

Cava ist ein geschützter und streng kontrollierter Begriff. Nur in 159 Orten Spaniens darf produziert werden. Die meisten von ihnen liegen im Penedés, einem Teil Kataloniens. Nur rund 270 Unternehmen sind zugelassen, davon allein über 90 in der kleinen Stadt Sant Sadurní d´Anoia – der Cava-Hauptstadt.

Vor dem EU-Beitritt Spaniens hieß Cava rund hundert Jahre lang „Champán“ oder „Xampán“. Nach der Intervention der Franzosen musste er sich einen neuen Namen suchen: Cava.

Cava – der aus dem Keller

Durch traditionelle Flaschengärung „metodo tradicional“ erhält Cava seine feinen Perlen ganz natürlich. Am eingebrannten Stern auf der Unterseite des Naturkorkens lässt sich nach dem Öffnen ein „echter“ Cava erkennen – ohne Stern kein Cava!

Ein Cava muss mindestens neun Monate auf der Hefe liegen und darf frühestens ein Jahr nach der Lese in den Handel kommen. Ein Cava Reserva reift 15 Monate, ein Cava Gran Reserva mindestens 30 Monate. Außerdem beeinflusst die Süße den Stil des Cava:

Bezeichnung Zuckergehalt
Brut Nature max. 3 gr Zucker/Liter
Brut max. 12 gr Zucker/Liter
Semi-Seco 32-50 gr Zucker/Liter

Beim Cava “Brut Nature” ist keinerlei Zuckerzugabe erlaubt; nur der verbleibende geringe Restzucker, den die Hefe beim Gärprozess nicht aufbrauchen konnte – trockener geht es nicht. Doch ist der Brut Nature keineswegs sauer, sondern nur nicht süß und eben spritzig, leicht und frisch!

Ein Cava „Brut“ ist für den deutschen Gaumen etwas gefälliger, auch sind die meisten Champagner „brut“.  Ein Semi-Seco ist sehr fein zum Dessert zu genießen oder was für die „Süßeren“ unter uns.

Sonne im Glas, der Himmel auf Erden.

Zwischen kargen Bergen und dem Mittelmeer gelegen ist das Klima für den Weinanbau in Katalonien/Spanien perfekt. Die Sonnenscheindauer beträgt 2.500 Stunden im Jahr. Die divergenten Lagen sorgen für eine herrliche Vielfalt: Das gefällt uns. Aber außerdem sorgen natürlich die Rebsorten und ihre Cuvées für Aromen, Rafinesse, Feinheit, aber auch für Kraft und vor allem vielfältige Gaumenfreuden.

Für weißen Cava sind die drei klassischen Sorten Parellada (fruchtig, frisch, mit Apfelaroma), Xarel.lo (intensiv, typischer Cava-Geschmack) und Macabeo (Frucht und Säure, liefert Grundnote) zugelassen, daneben Subirat Parent, Chardonnay und seit 2007 Pinot Noir. Für Rosado werden Monastrell (Struktur und Kraft), Garnacha (Aroma, Fruchtigkeit) und in langer Tradition Trepat verwendet. Seit Ende der Neunziger wird mit Pinot Noir gearbeitet.

Durch die zahlreichen Cuvées ist Cava vielseitig: Weiß oder rosé, jung-spritzig oder elegant als Gran Reserva, Semi Sec, Brut, Brut Nature oder gar als prämierter Jahrgangscava – immer ein prickelndes Vergnügen!

Cava zu jeder Zeit

Junger Brut oder Brut Nature eignen sich bestens als Aperitif, für Cocktails, zu Vorspeisen und als Begleiter zu einem Essen. Zum Fisch ist ein Reserva perfekt, zu Fleisch ein Rosado oder Gran Reserva mit seiner fülligen, sehr aromatischen Blume. Semi Sec passt zum Dessert oder ist für die „Süßeren“ unter uns.

Ein Augenschmaus sind edle Cavas in ihren eleganten Flaschen allemal – als Präsent oder zu besonderen Anlässen. Egal, für welchen Cava Sie sich entscheiden – er muss nur kalt sein!

Aber was Cava vor allem ist, ist Lebensfreude, Sonne im Glas, Perlen am Gaumen, der Himmel auf Erden!

Zu den Cavas